Welche Investmentfonds Arten gibt es ?

Unter einem Fonds kann man sich einen Topf vorstellen in den jeder Anleger eine bestimmte Summe hineinlegt. Aus diesem Topf wirtschaftet dann die Fondsgesellschaft um möglichst hohe Geldanlage Renditen für alle Anleger zu erzielen.

fondsDie jeweiligen Fondsgesellschaften unterliegen dabei bestimmten gesetzlichen Bestimmungen und werden von Experten geleitet. Diese Manager sind Profis auf ihrem Gebiet und können Änderungen auf dem Markt leicht erkennen und dementsprechend handeln. Dadurch kann jeder Anleger sicher sein, dass in seinem Sinne positiv mit seiner Anlagesumme gearbeitet wird.

Der Fonds hat noch einen weiteren großen Vorteil: Da viele Anleger ihr Geld zusammengelegt haben, kann die Fondsgesellschaft als Großunternehmen auf dem jeweiligen Markt auftreten. Dadurch ergeben sich einige Vorteile gegenüber Kleinanlegern für sie. Wer relativ sicher sein Geld anlegen möchte, der kommt um einen Investmentfonds nicht herum, denn wer in Aktien direkt Geld anlegt, der hat immer ein Einzelanlagerisiko.

Die verschiedenen Arten von Fonds

Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Fonds. Für Privatanleger sind die Investmentfonds und geschlossene Fonds in der Regel am Interessantesten. Unter Investmentfonds versteht man offene Fonds. Das heißt der Anleger kann jederzeit in diesen Investmentfonds investieren.

Hier werden alle Summen in einem Sondervermögen gesammelt und gezielt angelegt. Dabei wird in den meisten Fällen das Geld breit gefächert angelegt um das jeweilige Anlagerisiko zu reduzieren. Eine Geldanlage in Aktien (Aktienfonds), festverzinslichen Wertpapieren oder Immobilien ist durchaus denkbar.

Dabei  wird immer darauf geachtet einen größtmöglichen Gewinn für alle Geld Anleger zu erzielen. Im Gegensatz dazu steht der geschlossene Fonds. Hier kann nach Angaben von Finanzberatung-Versicherungsvergleiche.de nur in einem bestimmten Platzierungszeitraum investiert werden. Nach dieser Frist sind keine weiteren Anlagen mehr vorgesehen. Geschlossene Fonds legen das gesammelte Geld vor allem in Immobilien oder Schiffen an.

Die sichere Anlage in Rentenpapiere

Weitere Formen der Geldanlage mit Fonds sind Renten- oder Staatsfonds. Rentenfonds investieren dabei ausschließlich in festverzinsliche Wertpapiere. Ihr Profit besteht also in der Verzinsung der jeweiligen Papiere und in deren Handel. Der Rentenfonds ist daher abhängig von den jeweiligen marktüblichen Leitzinsen. Von einem Staatsfonds spricht man dann, wenn sich das Kapital im Eigentum eines Staates befindet. In der Regel wird hier mit recht hohen Summen gearbeitet, so dass sich die Investition für den Privatanleger kaum rechnet.

Mit Fondssparplänen lassen sich auch monatlich kleinere Geldbeträge in Investmentfonds einzahlen. Besonders interessant ist diese Möglichkeit für Arbeitnehmer, die vom Arbeitgeber vermoegenswirksame-Leistungen erhalten. Ein Fondssparplan wird staatlich mit der Arbeitnehmersparzulage gefördert, solange man gewisse Einkommensgrenzen nicht überschreitet. Wenn man 7 Jahre in diesen Sparplan eingezahlt hat, kann man sich erstmalig das Geld auszahlen lassen, ohne die Arbeitnehmersparzulage zurückzahlen zu müssen.

Über Investmentfonds gut informieren

Jeder Sparer der sich für die Geld Anlage in einen Fonds interessiert sollte sich gut über die jeweiligen Möglichkeiten und auch Renditen erkundigen. Niemand kann mit Gewissheit sagen wie sich der jeweilige Fonds in Zukunft entwickeln wird, denn jeder Fonds ist gewissen Risiken ausgesetzt. Trotzdem können statistische Aufzeichnungen der letzten Monaten einen guten Überblick geben.

Es ist davon auszugehen, dass ein Fonds der in den letzten Monaten oder Jahren kontinuierlich gestiegen ist, auch in der nächsten Zeit eher steigen wird. Viele Kundenberater der ortsansässigen Hausbanken geben gerne Hilfestellungen und erklären die von ihnen verwalteten Fonds. Auch ein Blick ins Internet oder die direkte Kontaktaufnahme mit einem interessanten Fonds kann helfen um detaillierte Einblicke in die Welt der undurchschaubaren Fonds zu erhalten.